Besonderheiten beim Mixen mit Sekt

„They met in a bar, that’s the way some love stories are“, singt der weitgehend unbekannte Songwriter Michael Hall in einem Lied. Ja, stimmt: Früher sind wir noch viel mehr in Bars gegangen. Doch nachdem wir uns kennengelernt hatten, war’s erst einmal kuschelig zuhause am schönsten. Heirat, Kinder – die Fortsetzung der Geschichte klingt bekannt, oder?

Deshalb freuen wir uns über die seltener gewordenen Momente, wenn wir in Ruhe in einer Bar sitzen und grübeln, von welchem Drink wir uns überraschen lassen. Dabei den flinken Experten beim Mixen zuschauen, ist faszinierend und macht Lust auf den köstlichen Genuss!

Viele Cocktails schmecken so gut, dass wir in Ermangelung von Besuchsmöglichkeiten ab und zu auch zuhause zum Barkeeper werden. So können wir unsere Leidenschaft für Sekt gleich mit einfließen lassen, denn unser prickelndes Lieblingsgetränk bietet vielfältige Möglichkeiten für köstliche Mischgetränke.

Nur eine kleine Basisausstattung nötig

Vielleicht ist eine Grundausstattung für die Hausbar wie bei uns ja schon vorhanden. Shaker sind schließlich ein beliebtes Verlegenheitsgeschenk. Doch auf einmal fallen einem Nutzungsmöglichkeiten ein, wenn das Mischfieber erst einmal zugeschlagen hat – zur Not kann man darin alternativ auch Salatdressing wunderbar schütteln. Für die ersten Versuche muss man ansonsten nicht groß in Equipment investieren. Denn viele vorhandene Küchenutensilien eignen sich: eine Zitronenpresse, Brettchen, Messer. Ein kleines Sieb zum Abseihen lässt sich ebenso wie ein langstieliger Löffel finden. Und ein Jigger genanntes Barmaß lässt sich mit ein wenig Übung durch Augenmaß ersetzen. Auch bei den Gläsern stellen wir uns nicht an, sondern improvisieren. Ein schönes Trinkgefäß, ein Restbestand Sektschalen oder gleich eine elegante Sektflöte – es gefällt, woraus es schmeckt.

Wenn Sie sich wie wir schon an paar Kreationen, die wir hier im Blog oder auf unserer Website vorgestellt haben, gewagt haben, ist ein kleiner Vorrat flüssiger Zutaten bereits vorhanden und wartet auf den Einsatz.

Besonderheiten beim Mixen mit Sekt

Bei Cocktails mit Sekt sollte der Sekt wegen der Kohlensäure nicht geschüttelt werden. Bei den meisten Rezepten kommt der Sekt als finale Krönung ins Glas. Beim Einschenken und beim Aufgießen ist darauf zu achten, vorsichtig und langsam vorzugehen, damit es nicht überschäumt. Grundsätzlich gilt: Am besten ist es, wenn der Sekt gut gekühlt aus dem Kühlschrank kommt – und immer ausreichend vorhanden ist.

Mit der Wahl aus den Sorten Mumm Jahrgangssekt Dry, Extra Dry und Rosé Dry kann der Geschmack und Charakter des Cocktails beeinflusst werden. Der Mumm Rosé Dry passt wunderbar zu mediterranen Aromen wie beim Mumm Cocktail Salty Rosemary, der animierende Zitrusfrüchte mit aromatisch herben Kräutern paart. Der Extra Dry passt überall dort, wo besondere Eleganz gefordert ist – gerade bei klassischen Schaumwein-Cocktails wie dem Mumm Old Fashioned ist er die ideale Wahl. Als Kontrast zu süßen Zutaten wie weißem Schokoladensirup beim Mumm au Chocolat eignet sich der edle Extra Dry besonders. Den Mumm Dry haben wir beim Mumm Sage Suprise verwendet; auch ansonsten ist er mit seinem harmonischen Charakter vielseitig einsetzbar. Aufgrund seiner weichen Säure darf es final auch ruhig ein wenig süße Abrundung sein. Wenn Sie Lust auf noch mehr Inspiration haben: Eine große Auswahl spannender Rezepte für köstliche Drinks finden Sie auf unserer Website.

Sekt – es lebe die Vielfalt!

Nicht nur das Sortiment an Mumm Jahrgangssekt vermag jeden Geschmack zu begeistern, auch Cocktails sind unglaublich vielfältig. Wer es klassisch liebt, hält sich an altbewährte Rezepte. Wer gerne tüftelt und ausprobiert, hat ebenfalls alle Möglichkeiten. Über die Zutaten können Sie steuern, ob es in eine süße, saure, würzige oder gar salzige Richtung geht. Trendbewusste Barkeeper schrecken da selbst vor Kräutern, Gemüse und Infusionen aus Tee oder Kaffee nicht zurück.

So spielen auch beim Mixen die aus der Küche bekannten Aromenpaarungen (flavour pairings), eine große Rolle, um neue, innovative und individuelle Drinks zu kreieren. In Cocktails vereinen sich auf engstem Raum Zutaten, von deren Zusammenspiel man aufs Köstlichste überrascht wird. Auch dabei hilft ein Geschmacksthesaurus oder der Zugang zu einer darauf spezialisierten Website.

Daneben rücken Cocktails verstärkt auch als Speisebegleiter in den Mittelpunkt. Immer mehr servieren passende Kleinigkeiten zu essen zu den Getränken. Das geht dann mit Rote Bete-Chips sowie salzigen und herzhaften Häppchen weit über die gewohnten gesalzenen Erdnüsse und Studentenfutter hinaus.

Spirituosen, Säfte und Sirups, saisonale Früchte, Kräuter: Lassen Sie ihre Phantasie spielen, vertrauen Sie ihrem guten Geschmack und genießen Sie! Shake it!, sagen wir da nur…

Spirituosen, Säfte und Sirups, saisonale Früchte, Kräuter: Lassen Sie ihre Phantasie spielen, vertrauen Sie ihrem guten Geschmack und genießen Sie! Shake it!, sagen wir da nur…

Ihr Mumm Sekt-Team